Nachhaltigkeit & Verantwortung | Dankebox – Hochwertige, nachhaltige und individualisierbare Geschenkboxen – Exklusive Werbegeschenke – Made in Düsseldorf
 
Menü

Nachhaltigkeit & Verantwortung

Bei Dankebox setzen wir konsequent auf Nachhaltigkeit und Regionalität. So übernehmen wir Verantwortung für Mensch und Umwelt.

Made in Düsseldorf

Bei der Herstellung der Dankebox arbeiten wir mit regionalen Lieferanten zusammen – und das über die gesamte Wertschöpfungskette. Wir wollen dabei so nah dran sein wie möglich: Druck, Prägung und Aufbau erfolgen im Raum Düsseldorf, das Papier kommt aus Bayern, unsere Pralinen aus Hannover, Saucen aus Köln, Fruchtaufstriche aus der Lüneburger Heide und die Versandkartonagen aus Kaarst. Fast alle Inhalte, Materialien und Bestandteile kommen somit aus Deutschland und der EU. Wir haben eine transparente Wertschöpfungskette: Unsere Kunden und wir selbst wissen bei jedem Bestandteil der Dankebox genau, wo es herkommt.

 

Feinkost-Inhalte von regionalen Manufakturen

Alle Inhalte der Dankebox kommen von Manufakturen, Familien- und Handwerksbetrieben. Unser Pralinen-Lieferant beispielsweise, ein Hannoveraner Traditions-Chocolatier in Familienhand, fertigt seit fast 100 Jahren Trüffelpralinen. Das Besondere: Es werden keine industriellen Schokoladen-Hohlkörper verwendet, sondern die Pralinen sind vom Kern gearbeitet und dann mit Schweizer Grand-Cru-Schokolade oder italienischen Piemont-Mandeln umwickelt. Weitere Dankebox-Sorten: das Grillset Rheinland Barbecue von einer Kölner Manufaktur mit argentinischen Wurzeln; Olivenöl & Fleur de Sel aus Griechenland; handgekochter Fruchtaufstrich von einem Bauernhof aus Niedersachsen und handgepflückter Darjeeling-Tee von der historischen Nagri-Farm.

 

 

Gmund Papier

Papier vom bayrischen Tegernsee

Das haptisch wie optisch sehr hochwertige Naturpapier für die äußeren Schuber der Dankebox liefert die bayrische Papiermanufaktur GMUND vom Tegernsee, einer der letzten familiengeführten Papierhersteller in Deutschland, gegründet 1829. Der deutsche Spezialist für Feinstpapiere ist wegen des extrem hohen Qualitätsanspruchs heute international als ‚Mercedes unter den Papieren‘ angesehen. So sind z.B. die Umschläge der OSCAR®-Verleihungen aus GMUND-Papier. Sogar Königshäuser und Luxusmarken werden von den Bayern beliefert, die heute noch auf einer Papiermaschine von 1886 produzieren, die mittlerweile zur Steigerung der Energieeffizienz digital gesteuert wird.

 

 

Kooperation Das Druckhaus

Partner-Druckerei vor Ort

Die Verarbeitung des Papiers, also der Druck, das Prägen von Firmenlogos mit Heißfolie sowie das Stanzen, erfolgt bei der mittelständischen und inhabergeführten Druckerei Das Druckhaus in Korschenbroich bei Düsseldorf – auf modernen Druckmaschinen und original Heidelberger Tiegeldruckpressen. Druckhaus-Geschäftsführer Dipl.-Ing. Wolfgang Ermisch: „Die Dankebox ist auch für uns ein Herzensprojekt. Wir sehen hierin eine strategische und langfristige Partnerschaft. So können wir zeigen, was wir handwerklich können – fernab von Standard-Massendrucksachen. Unsere aufwändige Beratung und sorgfältige Handwerksarbeit erfahren hier höchste Wertschätzung. Kein Papierbogen, keine Prägung, kein Kunden-Logo verlässt ohne Qualitätskontrolle das Haus.“

 

 Soziale Verantwortung

Der Aufbau der Dankebox, also das Falten und Aufrichten der flachen Stanzlinge, die Bestückung mit den Inhalten (Konfektionierung) sowie das Einhängen der Satinbandschlaufe, das Markenzeichen der Dankebox, übernimmt die Werkstatt für angepasste Arbeit (WFAA) – eine Düsseldorfer Werkstatt für Menschen mit Behinderungen. In Stoßzeiten wie vor Weihnachten helfen auch andere, größtenteils integrative Werkstätten. Wir arbeiten seit mehreren Jahren erfolgreich mit der WFAA zusammen und schätzen die hohe Genauigkeit, Integrität und Freundlichkeit der Kollegen. Da wir durch diese Partnerschaft regional produzieren und gleichzeitig noch soziale Verantwortung übernehmen können, ist dies für alle eine Win-win-Situation.

 

Papierfabrik Gmund Ökologische Nachhaltigkeit

Umweltschonende Produktion und Logistik ist für uns nicht erst seit der „Fridays for Future“-Bewegung ein Thema von hoher Priorität, sondern bereits seit der Gründung 2016. Unsere regionale Herstellung sorgt für kurze Wege. Der Paketversand erfolgt 100% klimaneutral mit DHL GoGreen. Die Satinbandschlaufen kommen von einer in dritter Generation familiengeführten Stickerei aus Österreich und wurden OEKO-TEX®-zertifiziert, sodass sozial- und umweltverträgliche Produktionsbedingungen gewährleistet sind. Auch alle anderen Vorlieferanten werden hinsichtlich nachhaltiger Produktionsbedingungen ausgewählt. So hat etwa unser Papierhersteller GMUND aus Bayern (Foto) bereits mehrere Nachhaltigkeitspreise gewonnen und erzeugt rund 75% der benötigten Energie selbst regenerativ vor Ort: aus Wasserkraft der vorbeifließenden Mangfall, einer eigenen Solaranlage und Kraft-Wärme-Kopplung. Das verwendete Wasser wird bis zu sieben Mal wiederaufbereitet. Die Dankebox besteht fast ausschließlich aus recyclebarem Papier und Pappe mit FSC– und PEFC-Zertifizierung. Upcycling-Konzepte zur langfristigen Weiterverwendung, etwa für die Aufbewahrung von Stiften oder Speicherkarten sind in Arbeit. Die gesamte Kommunikation bei Dankebox, das Belegwesen sowie die Warenwirtschaft mit Lieferanten laufen dank modernster Tools und Prozesse zu fast 100% papierlos. Wir nutzen recyclebares Versandmaterial ohne Kunststoff – aus Papier und Pappe von regionalen Lieferanten.

 

Foto Dankebox von oben mit Grußkarte und Booklet Wertschätzung als Markenkern

„Verantwortungsvolle Produktion hat immer einen etwas höheren Preis als ein industrielles Standardprodukt. Wir finden aber, das ist eine gute Investition, denn so kaufen unsere Kunden eine aufrichtige Geste, die nicht auf Kosten anderer entstanden ist. Unser Kundenfeedback zeigt, dass viele Unternehmen bzw. Privatkunden keine industriell hergestellten Massenartikel verschenken möchten, sondern ein sehr hochwertiges, in Deutschland hergestelltes Handwerksprodukt. Nachhaltigkeit hat heute einen so hohen Stellenwert wie nie zuvor.“, erklärt der Gründer Alexander Hoyer. „Bei Dankebox geht es im Kern um Wertschätzung. Sie zieht sich durch unsere gesamte Wertschöpfungskette: Wertschätzung durch unsere Lieferanten gegenüber den verwendeten Rohstoffen, Wertschätzung von Lieferanten und Kunden durch uns und natürlich Wertschätzung des Beschenkten. Aber eben auch Wertschätzung von Handwerkstradition, Arbeitsplätzen in der Region, Menschen mit Beeinträchtigungen, Umwelt und Klima.“

Wenn Sie Fragen zum Thema Nachhaltigkeit haben, zögern Sie nicht, uns anzusprechen.